Beiträge

Das Kap der Stürme.

So taufte Bartolomeu Kap der Guten HoffnungDiaz die Südspitze Afrikas, die er in geheimer Mission auf der Suche nach einem Seeweg von Europa nach Asien 1488 entdeckte. Das Kap sollte sein Schicksal werden. Zwölf Jahre später ging sein Schiff in der Nähe des Kaps im Sturm unter und er starb mit der gesamten Besatzung den Seemannstod. Das „Diaz Cross“ auf der Kap-Halbinsel erinnert an seine Entdeckung. Das „Kap der Stürme“ wurde von Seefahrern jahrhundertelang mit größtem Respekt behandelt. Zahlreiche Schiffwracks entlang der Küste zeugen von der Gefahr, die von starken Winden und heftigen Strömungen, aber auch von der Felsenlandschaft unter Wasser ausgeht und auch heute noch Schiffe in Seenot bringen kann. Die Portugiesen benannten das Kap bald in Kap der Guten Hoffnung um, in der Hoffnung auf gute Geschäfte mit dem Fernen Osten – und zudem klingt es ja auch verlockender für all jene, die sich seinerzeit auf die lange und beschwerliche Passage begaben.

Buntbock am Kap der Guten HoffnungWeit weniger stürmisch sondern eher geruhsam geht es auf dem Festland zu. Wenn Sie durch das Eingangstor zum Cape of Good Hope Nature Reserve fahren, eröffnet sich Ihnen unmittelbar eine weite Busch- und Felsenlandschaft. Auf dem Hauptweg nach Cape Point gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h. Die kleinen Nebenwege, die Sie tief in die artenreiche und einzigartige Flora und Fauna des Reservats hineinführen, ermöglichen in vielen Teilabschnitten nur ein langsames Vorwärtskommen. Es sind jedoch nicht alleine die etwas holprigen Straßen, die das Fahren verlangsamen, sondern es ist die grandiose und unberührte Landschaft mit ihrer vielfältigen Fynbos- und Protea-Vegetation, den immer wieder atemberaubenden Ausblicken auf die abgelegenen Buchten und die faszinierende Tierwelt, die einem – bei wachem Auge – überall begegnet und einen veranlasst anzuhalten und zu beobachten. Seien es Pavian-Familien, die den Weg kreuzen und sich dabei viel Zeit lassen ihre Jungen nachkommen zu lassen oder Buntböcke, die in völliger Ruhe Blätter aus den Büschen rupfen. Auch Strauße beeindrucken, wie sie mit ihren großen Augen die Besucher erst skeptisch beobachten, um dann wieder unbeeindruckt weiterzugrasen.

Leuchtturm am Cape PointDie Hauptattraktion am Kap – der Leuchtturm von Cape Point – ist der Ort, wo Sie auf die meisten Touristen treffen werden. Es lohnt sich daher etwas früher am Tag den fantastischen Ausblick von dort oben zu genießen, um dann bei der nächsten Attraktion am Kap der Guten Hoffnung das obligatorische Erinnerungsfoto zu schießen. Nach diesen beiden „must-see“-Orten werden Sie auf den Seitenwegen zur False Bay oder zum Atlantischen Ozean nur mehr wenigen Besuchern begegnen. Mit dem Eintrittsticket zum Cape of Good Hope Nature Reserve erhalten Sie eine Karte, auf der die einzelnen Wege mit ihren Sehenswürdigkeiten eingezeichnet sind. Nehmen Sie sich Zeit für eine Wanderung, z. B. entlang des Shipwreck-Trails am Olifantsbos, ein Rundweg, der Sie zu den Überresten zweier Wracks führt und ca. 90 Minuten dauert. Oder zum windgeschützten Strand von Buffels Bay mit einem Gezeitenpool und Picknickplätzen. Auf den umliegenden Grasflächen können oft Buntböcke gesichtet werden. Sie sollten daher bei diesem Trip ein Fernglas mitnehmen und Windjacke und festes Schuhwerk nicht vergessen.

Ein genussvoller Ausklang des Tages

Wenn Sie den Rückweg über Simon’s Town nehmen und noch Lust haben die Pinguin-Kolonie zu besuchen, dann finden Sie dazu weitere Informationen unter dem Blogbeitrag „Vorfahrt gewähren und die Kamera bereit halten“.

Sollte der Tag schon fortgeschritten sein und Sie diesen ganz entspannt in maritimer Atmosphäre mit toller Aussicht in die Fals Bay ausklingen lassen wollen, dann empfehle ich nach Kalk Bay ins Harbour House zu fahren. Das Restaurant liegt inmitten des kleinen Fischereihafens und ein Parkplatz ist direkt vor der Tür. Eine Reservierung ist erforderlich, um einen der begehrten Tische am Fenster zu bekommen. Die Bar auf der Terrasse ist nicht nur herrlich romantisch, sondern gewährt auch einen schönen Blick auf den kleinen idyllischen Ort, der sich zwischen Berge und Meer entlang der Küstenstraße ausbreitet. Genießen Sie diese Stimmung bei einem Aperitif und freuen Sie sich auf kreativ zubereitete Gerichte.

Baboons Simon's Town

Vorfahrt gewähren und die Kamera bereit halten

Tierisches Spektakel kurz hinter Simon’s Town

Die nicht zu übersehenden Schilder mit der Aufschrift “Be aware of the baboons” begegnen einem auf der Kap-Halbinsel an mehreren Stellen – mit gutem Grund. Denn hier leben zahlreiche Paviane, die durch die Gegend streifen. Und so sieht‘s dann aus, wenn eine Pavianfamilie in Richtung Kap der Guten Hoffnung spaziert. Dank der begleitenden Ranger ist hier alles im Griff. Nur sollte man stets Vorsicht und Abstand walten lassen, denn es kommen immer wieder Übergriffe auf Touristen vor. Es ist daher klug, die Fenster und Türen geschlossen zu halten und die unter Naturschutz stehenden Paviane ihres Weges ziehen zu lassen. Und sollte dann doch der eine oder andere Tourist meinen, diese Tiere füttern zu müssen oder sonstige Aktionen mit ihnen zu veranstalten, dann greifen Sie bitte beherzt ein und verweisen auf die Folgen dieses Handelns. Denn die Paviane passen sich einfach nur an. Sie sind sehr clevere Tiere und gute Beobachter. Und so gehen leider die Angriffe der Paviane zumeist auf ursprüngliches Fehlverhalten der Menschen zurück.

Die kleinen Bewohner von Boulder’s Beach

In keinem Kapstadt-Pinguine am Bolders BeachReiseführer fehlen die Fotos der kleinen Brillenpinguine von Boulder’s Beach. Und es ist immer wieder ein heiteres Erlebnis, diese Pinguine in ihrer Felskolonie zu besuchen und die Kleinen zu beobachten, wie sie da herumwatscheln, brüten oder ihre Nachkommen versorgen, ein entspanntes Bad im Ozean nehmen und dabei stets einen Blick auf ihre Brut haben. Um diese ca. 2.500 Pinguine, mit wachsender Tendenz, erleben zu können, ohne zu sehr in deren natürliche Lebenswelt einzugreifen, führt ein Steg entlang der Felslandschaft. Er ermöglicht den Besuchern einen beeindruckenden Einblick in das Leben dieser Pinguinkolonie und schützt zugleich die Tiere weitestgehend vor der Außenwelt.

Bei so viel Erlebnis schleicht sich dann auch ganz bald der Appetit für einen Snack zwischendurch ein. Und wer dabei ganz entspannt auf das Meer blicken und sich mit köstlichem Seafood verwöhnen lassen möchte, der sollte nur wenige Minuten entfernt im Black Marlin haltmachen. Mit etwas Glück kann man hier von Juli bis November zudem in der False Bay Wale beobachten, die sich nahe der Küste tummeln.

 

Foto Boulder’s Beach / Neil Bradfield / shutterstock