Beiträge

Gewaltige Gebirgszüge und herrschaftliche Weingüter.

Auf den Spuren des „Großen Tracks“.

Heutzutage fährt man ganz bequem im Auto und auf gut ausgebauter Straße über den Sir Lowry’s Pass, der über die Hottentots Holland Berge führt und grandiose Rundblicke auf die False Bay und in das Hinterland gewährt. Dass zu Beginn des Großen Tracks im Jahr 1835 die Migranten, die Kapstadt in Richtung Ostküste verließen, denselben Weg auf Ochsenkarren unternahmen, ist für uns beim Anblick dieses gewaltigen Gebirges kaum vorstellbar. Noch heute sind aus dieser Zeit in die Felslandschaft eingehauene Markierungen für deren Fuhrwerke zu sehen.

Gordons BayDie heutige Fahrt wird meine Gäste und mich über vier gewaltige Gebirgszüge führen und in das Weinstädtchen Franschhoek mit seinem französischen Flair und beschaulichen Bistros. 1688 haben sich hier am Ostende des Drakenstein Tals ca. 200 französische Hugenotten niedergelassen und mit dem Weinanbau begonnen, der heute maßgeblich die Region prägt. Entlang der Main Road lässt sich ein guter Überblick gewinnen über die historische Architektur und die heutige Lebensart mit all ihren unterschiedlichen Ausprägungen. Neben touristisch ausgerichteten Attraktionen, wie der Franschhoek Wine Tram, die mit ihrer Roten und Blauen Linie Besucher zu jeweils sieben Weinfarmen bringt, sowie zahlreicher Souvenirläden mit afrikanischen Arbeiten, finden sich auch Galerien mit zeitgenössischer Kunst und erstklassige Restaurants.

Bevor wir jedoch dort anlangten, ging es erst entlang ausgedehnter Apfel- und Orangenplantagen über den Viljoens Pass und weiter zum riesigen Theewaterskloof Damm, der zur Hauptwasserversorgung von Kapstadt beiträgt. Kurz hinter dem Stausee ging es dann hinauf auf den spektakulären und kurvenreichen Franschhoek Pass, der das Highlight dieser Vier-Pässe-Fahrt darstellte. Nach jeder kurvigen Steigung eröffneten sich uns neue Rundblicke in diese fruchtbare und bezaubernde Landschaft. Oben angekommen waren wir überwältigt von dem Ausblick, der sich uns auf das Franschhoek Tal mit seinen Weinhängen auftat.

Nach dieser bildgewaltigen Pässe-Fahrt machten wir kurz vor Franschhoek bei „La Petite Ferme“ Halt zum Lunch. Ein wunderbarer Ort zur Einkehr. Bei einem Glas Cap Classique lässt sich im Garten in himmlisch ruhiger Atmosphäre entspannen. Der Blick auf das Tal, die angrenzenden Weinberge und die Gartengäste – Perlhühner, Ibisse und andere einheimische Vogelarten – ergänzten diese bezaubernde Stimmung.

ANTHONIJ RUPERT WIne FarmAngenehm gestärkt und mit neuem Erlebnishunger versehen, bummelten wir durch Franschhoek und kehrten im Anschluss zu einem Winetasting in erlesener Atmosphäre bei ANTHONIJ RUPERT WYNE im L’Ormarins Manor House ein. Das herrschaftliche Herrenhaus ist mit Antiquitäten aus der Mitte des 19. Jahrhunderts im kapholländischen Stil möbliert, die eindrucksvoll den Lebensstil der damaligen Zeit repräsentieren. Das Anwesen mit der sorgsam gepflegten und wunderschön angelegten Gartenanlage strahlt eine vereinnahmende Ruhe und Eleganz aus, die einlädt, länger zu verweilen.

Auf der schattigen Veranda mit Blick in den Garten und auf die Franschhoek Weinberge oder in einer der behaglich eingerichteten Räumlichkeiten finden die Weinproben statt. Zur Wahl stehen die Anthonij Rupert Weine, die Cape of Good Hope Weine sowie der Brut Classique und der Port von L’Ormarins.

Als wir uns auf den Weg über den Hellshoogte Pass zurück nach Camps Bay begaben, lagen dann auch so einige edle Tropfen des Weinguts in unserem Kofferraum.

 

DORNIER – Kunst, Vision und Zeitgeist.

Ein kulinarischer Ausflug nach Stellenbosch.

Mit dem Namen Dornier verbindet man in erster Linie Flugzeugbau und deutsche Ingenieurskunst. Dass dieser Name heute auch in der Weinindustrie bekannt ist, verdankt er Christoph Dornier, dem jüngsten Sohn des legendären Luftfahrtpioniers Claude Dornier. Christoph Dornier (1938 – 2008) ging bereits in jungen Jahren seinen eigenen und individuellen Weg und erlangte als renommierter Künstler und Mäzen großes Ansehen. Er war oft seiner Zeit voraus und so gründete er in den achtziger Jahren eine Stiftung für Klinische Psychologie mit Instituten an mehreren Universitäten in Deutschland. In den neunziger Jahren zog es ihn nach Stellenbosch, wo er mit Dornier Wines begann. In dieser Zeit des politischen Umbruchs erkannte er die große Chance und das Potential Südafrikas. Das war jedoch nicht der einzige Grund, weshalb er dieses Weingut aufbaute. Denn vor allem liebte er als Schöngeist, Lebenskünstler und Philosoph die Mystik, die Symbolik und die Schönheit des Weins.

Dornier WeinkellerChristoph Dornier hatte nicht nur eine Leidenschaft für Kunst, Kultur und Wein, sondern auch für Architektur. Dies spiegelt sich in seinem Vermächtnis – dem Dornier Weinkeller – wider, ein architektonisches Highlight des 21. Jahrhunderts, das gegenüber dem Bodega Restaurant, einem historischen Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, errichtet wurde. Bei der Planung dachte der „Künstler“ wohl an eine Skulptur und der „Weinmacher“ an eine funktionale Produktionsstätte. Beides in einem vereint steht jetzt eindrucksvoll inszeniert und von den Stellenboscher Bergen dramatisch eingerahmt für den Besucher bereit. Soviel zur Geschichte von Dornier Wines, auch wenn nur in kurzen Zügen dargestellt. Vielleicht sollte ich an dieser Stelle erklären, weshalb ich von den zahlreichen und exzellenten Weingütern der Kapregion ausgerechnet mit Dornier beginne: Es sind nostalgische Gründe. Denn mein erster bewusster Weingenuss mit einem Pinotage begann mit einem Dornier Pinotage, der bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Wo? In dem hervorragendem Restaurant FIVE FLIES in Kapstadt, das leider im April 2014 seine Tore schloss. Und nun zurück zur Gegenwart!

Am letzten Samstag haben meine Gäste und ich den Stellenbosch Slow Food Market besucht. Ein erlebnisreicher und auch kurioser Markt. Denn neben allerlei Schnickschnack und lokaler Kunst-Kuriositäten gab es vor allem hervorragende regionale Lebensmittel, Früchte und Gemüse sowie hausgemachte Spezialitäten und die meisten auch zum Probieren. Ein Gaumenschmaus der besonderen Art. Vor allem, wenn man auf Schwarzwälder Kirsch Torte stößt oder Bienenstich – beides köstliche südafrikanische Kreationen basierend auf deutschen Rezepten. Und doch haben uns die regionalen Spezialitäten wie die Boerewors in verschiedenen Gewürzmischungen, Biltong – luftgetrocknetes Fleisch vom Rind und Wild – und die Vielzahl an selbstgemachten Chutneys mehr begeistert. Eines davon, ein Rote Beete Chutney aus der Karoo, war dann Begleiter des abendlichen Braais, den wir auf der Terrasse der Villa veranstaltet haben.

Leda und der Schwan - Gemälde in der Dornier BodegaMit diesen kulinarischen Eindrücken versehen fuhren wir zum Dornier Wine Estate zum Winetasting. Natürlich hat uns erst einmal die beeindruckende Architektur des Weinkellers und der Bodega fasziniert und die umrahmenden Berge, die das ganze Anwesen irgendwie zu beschützen schienen. Die heimelige Atmosphäre der Bodega wurde dabei beherrscht von dem faszinierenden Gemälde des einstigen Hausherrn Christoph Dornier. Dieses Gemälde wurde inspiriert von der griechischen Mythologie und der Geschichte von Leda und dem Schwan. Die Geschichte von Leidenschaft und Verführung ist ein Spiegelbild der zwei Naturen, die Verwandlung von Mensch zu Tier. Christoph Dornier liebte diese Mythologie. Die Verführung Ledas durch Zeus, verwandelt als Schwan, wird daher im Dornier Logo durch den Kopf Ledas und die zwei Schwanenköpfe symbolisiert.

Back to reality und zu hervorragenden Weinen von Dornier Wines. Es war ein herrlich sonniger Tag und der Wind hielt sich in Grenzen, weshalb wir uns entschieden, das Winetasting im Freien zu erleben. Als uns Samira mit dem Angebot vertraut machte war bald klar, sie ist eine Weinexpertin und Meisterin ihres Faches – nur – ist da nicht so ein kleiner vertrauter Akzent? Ja, sie stammt aus einer deutschen Winzerfamilie und verbringt gerade ihr Praktikum als Studentin für Weinbetriebswirtschaft hier auf dem Weingut. Und so erlebten wir eine intensive und erlebnisreiche Einführung in die Weine von Dornier Wines und nebenbei informierte uns Samira über die Weinerzeugung, deren Herausforderung beim Blending, also dem Verfeinern von Weinen, und so manchen interessanten Geschichten der Weinerzeugung am Kap und insbesondere bei Dornier. Dabei berichtete sie mit Begeisterung von den herausragenden Leistungen der gerade 32-jährigen Jeanine Craven, die seit März 2012 Kellermeisterin bei Dornier ist und neue Ideen und internationale Ansprüche in ihre Weinkreationen einfließen lässt. Da ich keine Weinexpertin, sondern nur Weingenießerin bin, kann ich natürlich keine professionelle Bewertung abgeben. Nur soviel zu dem Ergebnis unseres Winetastings: Wir waren einheitlich der Meinung, dass der 2014 Cocoa Hill Rosé für den heutigen Abend der perfekte Begleiter für unseren Braai sein wird.

Mehr Informationen zu den Weinen von Dornier erhalten Sie auf der Dornier Homepage.

Groot Constantia Museum

Constantia Weinroute

Tradition trifft Moderne und lädt ein zum Genießen und Verweilen.

An den Südhängen des Tafelberges liegt Constantia, eines der nobelsten Wohnviertel Kapstadts und zugleich älteste Weinregion in Südafrika. Neben historischen kapholländischen Herrenhäusern trifft man auf ultramoderne Architektur. Sie werden sich zurückversetzt fühlen in eine längst vergangene Zeit und zugleich zeitgenössischem Lifestyle und Design begegnen – gerade dieses Wechselspiel lässt eine beschwingte Atmosphäre des Seins entstehen. Irgendwie scheint hier die Zeit langsamer zu laufen und fordert geradezu dazu auf, sich intensiv auf sie einzulassen. So lässt sich der Besucher nur zu gerne verlocken, die edlen Tropfen zu verkosten, die auf den fünf historischen Weingütern STEENBERG, CONSTANTIA UITSIG, BUITENVERWACHTING, KLEIN CONSTANTIA und GROOT CONSTANTIA gereicht werden. Und es überrascht auch nicht, hier preisgekrönte Restaurants mit Spitzenköchen anzutreffen, die zu den Besten Südafrikas zählen. Dazu jedoch mehr in einem separaten Bericht.

Groot Constantia – eine idyllische Oase.

In diesem altehrwürdigen Weingut verbrachte Simon van der Stel, der erste Gouverneur der Kapkolonie, bis zu seinem Tod im Jahre 1712 seinen Lebensabend. Heute erinnert eine prächtige Eichenallee an ihn, die er anpflanzen ließ in der Hoffnung, mit dem Holz Weinfässer herzustellen. Da die Bäume jedoch viel zu schnell wuchsen, waren sie für den Bau von Eichenfässern nicht geeignet.

Genauso beeindruckend ist die weitläufige Parkanlage, in der sich zahlreiche Eichhörnchen tummeln und die zum Lustwandeln einlädt. Folgen Sie dem Schild mit der Aufschrift „Pool“ und lassen Sie sich überraschen. Nahe den höher gelegenen Weinhängen hat sich ein illustrer Bewohner aus früheren Zeiten einen runden Pool aus Gips und Steinen erbauen lassen, der vom griechischen Wassergott Poseidon über eine Posaune mit frischem Quellwasser gespeist wird. Und mit etwas Vorstellungsvermögen lässt sich erahnen, wie dieser von Büschen umgebene Ort einst Entspannung und Erfrischung an heißen Tagen bot.

Bevor Sie das Weingut verlassen, sollten Sie unbedingt vom Garten des Jonkershuis Restaurants einen Blick in die Ferne werfen, dorthin, wo am Horizont das Land auf das Meer trifft – eine herrliche Aussicht.

Vergelegen

Grandezza in voller Blüte

Das Weingut VERGELEGEN

Im Sommer wirkt der Garten von VERGELEGEN wie verzaubert, und die herrschaftliche Pracht des Anwesens, das unter Kulturschutz steht, kommt dann besonders grandios zur Geltung. Das über 300 Jahre alte historische Herrenhaus gewährt einen beeindruckenden Einblick in die Lebenswelt der damaligen Zeit. In der bezaubernden Parkanlage sind neben den Rosen- und Kräutergärten chinesische Kampferbäume zu bestaunen, deren Stämme mehrere Meter dick sind. 1942 wurden die fünf verbliebenen Riesen zum Nationaldenkmal erklärt. Sie werden voraussichtlich noch weitere 150 bis 200 Jahre leben. Bei den anderen Kampferbäumen auf dem Anwesen handelt es sich um Sämlinge dieser fünf prächtigen Arten.

… vereint Tradition und Moderne.

Garten Vergelegen

VERGELEGEN steht aber auch für echte Charakterweine mit einzigartiger Handschrift, für die seit 1998 der Weinmacher André van Rensburg verantwortlich ist. Das komplexe Bouquet und zugleich die Sanftheit des VERGELEGEN V lassen diesen preisgekrönten Cuvée zu einem wahren Genusserlebnis werden. Auf VERGELEGEN werden die Rebsorten Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Chardonnay, Merlot, Sangiovese, Sauvignon Blanc, Semillon und Shiraz angebaut, deren Trauben zu erstklassigen Rot- und Weißweinen verarbeitet werden.

Ein architektonisches Meisterstück stellt der Weinkeller auf VERGELEGEN dar, den Architekt Patrick Dillen entworfen hat und der 1992 eröffnet wurde. Die imposante achteckige Form des Kellers spiegelt den achteckigen ummauerten Garten wider, den Willem Adriaan van der Steel 1700 anlegen ließ. Der Keller ist in vier Produktionsebenen eingeteilt, wobei nur die oberste Ebene, in der die Traubenannahme erfolgt, über der Erde liegt. In den drei unter der Erde liegenden Plattformen befinden sich die Rotweinvergärung, die Weinpressen, die Tanks und die Abfüllanlage. In der untersten und kühlsten Ebene lagern die Holzfässer.

Das Weingut liegt nahe Somerset West und ist von Kapstadt aus in nur knapp einer Stunde mit dem Auto erreichbar. Auf einer unserer Touren werden wir dieses herrschaftliche Anwesen besichtigen. Lassen Sie sich bereits jetzt faszinieren von dem Ambiente und der besonderen Aura von VERGELEGEN.

Ein Event der besonderen Art: STARLIGHT CLASSICS 2017

Am 3. und 4. März 2017 findet unter Sternenhimmel ein klassisches Konzert mit lokalen Interpreten im Garten von VERGELEGEN statt. Karten können hier gebucht werden. Das Konzert beginnt um 19:30 h und dauert ca. 3 Stunden.