Schwindelfreier Ausblick!

Die Silhouette, die zum Markenzeichen wurde.

Der Tafelberg ist nicht nur imposantes Wahrzeichen Kapstadts, sondern zählt auch zu den modernen Sieben Weltwundern der Natur. Es scheint, als gehe seit Urzeiten eine besondere Magie von diesem Berg aus und so wundert es auch nicht, dass sich viele Mythen und Geschichten seit alters her um diesen Berg ranken. Majestätisch prägt er das Bild der Stadt und legt Zeugnis ab von der Macht der Zeit und der Erhabenheit der Natur.

Tafelberg shutterstock_218004820

Wer sich dann daran macht zu planen, wann und auf welchem Wege er sich auf das Plateau des Tafelberges begeben möchte, der sollte zum einen das Wetter beobachten und zum anderen überlegen, welchen Grad der Schwindelfreiheit er mitbringt. Denn die Gondeln fahren nur bei klarer Sicht mit wenig Wind, weshalb es auch nicht möglich ist, Reservierungen vorzunehmen. Im Sommer sind sie von 8 bis 20 Uhr in Betrieb. Die modernen Gondeln, die von den Capetonians den Spitznamen „Fondue-Topf“ erhalten haben, drehen sich während der 1.224 m langen, 7-minütigen Auffahrt um ihre eigene Achse und gewähren herrliche Ausblicke auf die Stadt, die Hausberge des Tafelbergs und die Tafelbucht.

Sportliche, die die schwindelerregende Auffahrt nicht zwingend erleben möchten, wählen einen der ausgeschriebenen Wanderwege. Der am wenigsten anstrengende 7 km lange Pipe Track beginnt nahe dem Kloof-Nek-Kreisel und folgt den Wasserrohren – daher auch sein Name.

Welchen Weg hinauf auf das Plateau Sie auch immer wählen, oben auf dem Tafelberg angekommen werden Sie mit überwältigenden Rundblicken belohnt.

 

Foto: Tafelberg in Wolken / orangecrush / Shuttertstock

Foto: Kapstadt vom Tafelberg / Hannes Thirion / Shutterstock

Groot Constantia Museum

Constantia Weinroute

Tradition trifft Moderne und lädt ein zum Genießen und Verweilen.

An den Südhängen des Tafelberges liegt Constantia, eines der nobelsten Wohnviertel Kapstadts und zugleich älteste Weinregion in Südafrika. Neben historischen kapholländischen Herrenhäusern trifft man auf ultramoderne Architektur. Sie werden sich zurückversetzt fühlen in eine längst vergangene Zeit und zugleich zeitgenössischem Lifestyle und Design begegnen – gerade dieses Wechselspiel lässt eine beschwingte Atmosphäre des Seins entstehen. Irgendwie scheint hier die Zeit langsamer zu laufen und fordert geradezu dazu auf, sich intensiv auf sie einzulassen. So lässt sich der Besucher nur zu gerne verlocken, die edlen Tropfen zu verkosten, die auf den fünf historischen Weingütern STEENBERG, CONSTANTIA UITSIG, BUITENVERWACHTING, KLEIN CONSTANTIA und GROOT CONSTANTIA gereicht werden. Und es überrascht auch nicht, hier preisgekrönte Restaurants mit Spitzenköchen anzutreffen, die zu den Besten Südafrikas zählen. Dazu jedoch mehr in einem separaten Bericht.

Groot Constantia – eine idyllische Oase.

In diesem altehrwürdigen Weingut verbrachte Simon van der Stel, der erste Gouverneur der Kapkolonie, bis zu seinem Tod im Jahre 1712 seinen Lebensabend. Heute erinnert eine prächtige Eichenallee an ihn, die er anpflanzen ließ in der Hoffnung, mit dem Holz Weinfässer herzustellen. Da die Bäume jedoch viel zu schnell wuchsen, waren sie für den Bau von Eichenfässern nicht geeignet.

Genauso beeindruckend ist die weitläufige Parkanlage, in der sich zahlreiche Eichhörnchen tummeln und die zum Lustwandeln einlädt. Folgen Sie dem Schild mit der Aufschrift „Pool“ und lassen Sie sich überraschen. Nahe den höher gelegenen Weinhängen hat sich ein illustrer Bewohner aus früheren Zeiten einen runden Pool aus Gips und Steinen erbauen lassen, der vom griechischen Wassergott Poseidon über eine Posaune mit frischem Quellwasser gespeist wird. Und mit etwas Vorstellungsvermögen lässt sich erahnen, wie dieser von Büschen umgebene Ort einst Entspannung und Erfrischung an heißen Tagen bot.

Bevor Sie das Weingut verlassen, sollten Sie unbedingt vom Garten des Jonkershuis Restaurants einen Blick in die Ferne werfen, dorthin, wo am Horizont das Land auf das Meer trifft – eine herrliche Aussicht.

Baboons Simon's Town

Vorfahrt gewähren und die Kamera bereit halten

Tierisches Spektakel kurz hinter Simon’s Town

Die nicht zu übersehenden Schilder mit der Aufschrift “Be aware of the baboons” begegnen einem auf der Kap-Halbinsel an mehreren Stellen – mit gutem Grund. Denn hier leben zahlreiche Paviane, die durch die Gegend streifen. Und so sieht‘s dann aus, wenn eine Pavianfamilie in Richtung Kap der Guten Hoffnung spaziert. Dank der begleitenden Ranger ist hier alles im Griff. Nur sollte man stets Vorsicht und Abstand walten lassen, denn es kommen immer wieder Übergriffe auf Touristen vor. Es ist daher klug, die Fenster und Türen geschlossen zu halten und die unter Naturschutz stehenden Paviane ihres Weges ziehen zu lassen. Und sollte dann doch der eine oder andere Tourist meinen, diese Tiere füttern zu müssen oder sonstige Aktionen mit ihnen zu veranstalten, dann greifen Sie bitte beherzt ein und verweisen auf die Folgen dieses Handelns. Denn die Paviane passen sich einfach nur an. Sie sind sehr clevere Tiere und gute Beobachter. Und so gehen leider die Angriffe der Paviane zumeist auf ursprüngliches Fehlverhalten der Menschen zurück.

Die kleinen Bewohner von Boulder’s Beach

In keinem Kapstadt-Pinguine am Bolders BeachReiseführer fehlen die Fotos der kleinen Brillenpinguine von Boulder’s Beach. Und es ist immer wieder ein heiteres Erlebnis, diese Pinguine in ihrer Felskolonie zu besuchen und die Kleinen zu beobachten, wie sie da herumwatscheln, brüten oder ihre Nachkommen versorgen, ein entspanntes Bad im Ozean nehmen und dabei stets einen Blick auf ihre Brut haben. Um diese ca. 2.500 Pinguine, mit wachsender Tendenz, erleben zu können, ohne zu sehr in deren natürliche Lebenswelt einzugreifen, führt ein Steg entlang der Felslandschaft. Er ermöglicht den Besuchern einen beeindruckenden Einblick in das Leben dieser Pinguinkolonie und schützt zugleich die Tiere weitestgehend vor der Außenwelt.

Bei so viel Erlebnis schleicht sich dann auch ganz bald der Appetit für einen Snack zwischendurch ein. Und wer dabei ganz entspannt auf das Meer blicken und sich mit köstlichem Seafood verwöhnen lassen möchte, der sollte nur wenige Minuten entfernt im Black Marlin haltmachen. Mit etwas Glück kann man hier von Juli bis November zudem in der False Bay Wale beobachten, die sich nahe der Küste tummeln.

 

Foto Boulder’s Beach / Neil Bradfield / shutterstock